Genomische Zuchtwertschätzung

Genomische Zuchtwertschätzung

Beim Braunvieh wurde mit der Dezember-ZWS 2011 die genomische Zuchtwertschätzung in die Routine übergeführt. Das bedeutet, dass generell alle genomisch optimierten Zuchtwerte offiziell sind und über die Zuchtwertdatenbank abgerufen werden können. Es werden nur solche Stier-Zuchtwerte veröffentlicht, die sich bereits im Besitz einer Besamungsstation befinden (also keine Kandidaten).

Sind genomische Zuchtwerte vorhanden, werden sie auch automatisch auf Stammscheinen oder in Versteigerungskatalogen angedruckt. 

 

Toplisten nachkommengeprüfte Stiere und genomischer Jungstiere

 

Wie sind genomische Zuchtwerte gekennzeichnet?


In der Regel werden goZWe mit einem ‚g‘ gekennzeichnet, in der
Zuchtwert-Datenbank der ZAR/ZuchtData erfolgt das beim GZW mit gGZW. Außerdem werden Stiere mit einer GZW-Sicherheit von mind. 75 %, mit Töchtern in der Milch-ZWS in mind. 10 Herden und 20 beschriebenen Töchtern in der Exterieur-ZWS als ‚Nachkommen-geprüft‘ gekennzeichnet. Grundsätzlich gibt es nun die Kennzeichnung g (genomisch) und N (NK-geprüft). In der Zuchtwertdatenbank besteht die Möglichkeit die entsprechenden g-N-Kombinationen zu selektieren.


Weitere Infos zur Genomischen Zuchtwertschätzung

 

Genomische Zuchtwertschätzung - allgemeine Informationen

 

Warum wird bei manchen Tieren kein genomischer Zuchtwert berechnet?


Wie häufig ist mit Änderungen bei Zuchtwerten von Kandidaten zu rechnen?

 

Infos zur Probennahme bei Zwillingen

 

Grundsätzliches Vorgehen für genomische Zuchtwerte - Bestimmungen - Kosten

 

 

Mit der genomischen Zuchtwertschätzung können bereits Jungstiere breit eingesetzt werden.
Alpengenetik Stiere sind unter den Top Vererbern mit dabei.