109. Jahreshauptversammlung des Tiroler Braunviehzuchtverbandes

109. Jahreshauptversammlung des Tiroler Braunviehzuchtverbandes

Positive Finanzen, gemischte Gefühle bei den Züchtern

Am Donnerstag, den 5.Mai, fand die 109. Jahreshauptversammlung des Tiroler Braunviehzuchtverbandes im Mehrzwecksaal der Gemeinde Oberperfuss statt. Verbandsobmann Thomas Schweigl konnte die Generalversammlung vor einem vollbesetzten Saal eröffnen und zahlreiche Züchterinnen und Züchter sowie Ehrengäste begrüßen. In seiner Eröffnungsrede sprach Schweigl beide Seiten der aktuellen Situation der Tiroler Braunviehzucht an – positives wie die vielzähligen Ausstellungen und Messeauftritte, aber auch negatives wie die aktuelle Situation auf den Braunviehversteigerungen. Schweigl betonte, dass es ihn persönlich sehr betrifft, wenn bei den Versteigerungen am Standort Imst die Erwartungen der Verkäufer nicht erfüllt werden können. Als praktizierender Landwirt und Braunviehzüchter kann er nachvollziehen, wie frustrierend es ist, wenn man ein Tier aufzieht und dann keine angemessene Entlohnung für seine Arbeit erhält. Er appellierte an die Züchterinnen und Züchter, trotz der aktuell schwierigen Situation den Inlandsabsatz bei Versteigerungen und den Vermarktungsort Imst zu unterstützen.

Schwierige Zeiten erfordern breite Unterstützung


Die aktuelle Lage wurde auch von den nachfolgenden Rednern thematisiert. Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler, selbst begeisterter Züchter und Landwirt, sprach im Namen des Landes Tirols seine Unterstützung aus, welche sich beispielsweise durch Rabattierungen bei der Sozialversicherung oder zinslosen Darlehen gestaltet. LK-Präsident Josef Hechenberger sieht die Schwierigkeit vor allem darin, dass die breite Gesellschaft die Probleme der Landwirtschaft nicht nachvollziehen kann. Viel zu oft wird den bäuerlichen Familien unterstellt, dass sie von zahlreichen Privilegien profitieren, die jedoch de facto nicht bestehen. Eine bessere Präsentation der Landwirtschaft im Dialog mit den Konsumentinnen und Konsumenten kann dazu beitragen, bestehende Vorurteile auszumerzen und für eine bessere Akzeptanz zu sorgen, erläutert Hechenberger. Ähnlich argumentierten auch NR Hermann Gahr, der sich auf Bundesebene für die Belange der Tiroler Bäuerinnen und Bauern engagiert und Tierzuchtdirektor Rudolf Hussl. Hussl, neben seiner Funktion als Tierzuchtdirektor auch Obmann zahlreicher Verbände und Geschäftsführer der Samendepotstelle Rotholz (SDS), blickt positiv in die Zukunft der Zuchtverbände. Zahlreiche Investitionen, beispielsweise der Ausbau der SDS und die technische Aufrüstung mit hochmodernen Gerätschaften, unterstreicht das ständige Wachstum und die Weiterentwicklung der Zuchtarbeit.

Regionalität auch beim Zuchtviehabsatz stärken


Dem Tätigkeitsbericht des Obmannes schloss sich der Bericht des Geschäftsführers des Tiroler Braunviehzuchtverbandes, Reinhard Winkler, an. Der Verband kann wiederum auf ein erfolgreiches Jahr bei der Milchleistungskontrolle blicken, konnte doch die 7.000er-Marke - wie bereits im vorigen Jahr – auch im Jahr 2015 übertroffen werden. Auch die Zahl der Herdebuchkühe und Viehzuchtvereine blieb nahezu konstant. Winkler verwies auf die Effizienz bei Fusionen von Viehzuchtvereinen, beispielsweise wenn in einem Ort mehrere einzelne Vereine sind und diese sich zusammenschließen. Bei der Präsentation der Exportzahlen appellierte Winkler an die Tiroler Züchterinnen und Züchter, die Regionalität auch bei der Vermarktung von Zuchtvieh zu stärken: Im Jahr 2015 lag der Inlandsabsatz bei 22%, 65% der Kalbinnen wurden nach Italien exportiert, der restliche Prozentsatz findet sich bei den Nicht-Italien-Exporten wieder. Die Exporte in Nicht-EU-Länder verliefen im ersten Halbjahr 2015 sehr gut, jedoch brachen sie aufgrund des enormen Kurseinbruchs des russischen Rubels stark ein. Auch der Export in die Türkei stagnierte. Grund dafür war der Schmallenberg-Virus und dem geforderten niedrigen Erstbelegungsalters. Winkler regt an, sich um eine frühere Belegung der Kalbinnen Gedanken zu machen, um so wieder den türkischen Markt bedienen zu können.
Über 27.700 künstliche Besamungen wurden eingesetzt, unter den Top 5 der meist eingesetzten erbwertgeprüften Stieren finden sich drei Stiere der Alpengenetik. Erfreulich ist, dass die Zahl der von der Alpengenetik angekauften Stiere, weiter steigt.

Festreferat von Carl Brandenburger, Plantahof


Ein wahres Highlight der diesjährigen Jahreshauptversammlung war das Festreferat, gehalten von Carl Brandenburger, Gutsleiter auf dem schweizerischen Plantahof. Das kurzweilige Referat war eine Mischung aus Anekdoten aus 60 Jahren Leben mit und für die „Braune Kuh“, 40 Jahren Erfahrung auf dem Plantahof und 15 Jahren als Obmann von Braunvieh Schweiz und bei Swissgenetics. Brandenburg fesselte das Publikum mit einem spannenden Vortrag, bestückt mit vielen Erinnerungsfotos vom Beginn seiner Braunviehkarriere, Exkursionen in die USA, Heiterem aus dem Lehrbetrieb und einem Ausblick auf die Zukunft der „Braunen Kuh“. Sein Resumee lautet: „Es braucht einen großen Schnauf`, aber Braunvieh hat eine große Zukunft!“ Brandenburger lobte das große Engagement seines Vorredners Michael Geisler, Landesobmann der Tiroler Jungzüchter. Geisler berichtete zurecht mit großem Stolz über die motivierten Jungzüchter, welche stets mit großem Interesse und Erfolg an Jungzüchterveranstaltungen, sei es Ausstellungen aber auch Exkursionen und Fortbildungen wie den Stylingkursen, teilnehmen. Die Junior Classic im Jänner 2016 wurde nach einem neuen Konzept, aufgeteilt in einen Typ- und Vorführwettbewerb und einer offenen Erstlingskuhmeisterschaft, durchgeführt. Der durschlagende Erfolg dieser neugestalteten Junior Classic gibt den Organisatoren Recht. Eine Neuauflage ist daher -  einem Zweijahresrhythmus folgenden – für das Frühjahr 2018 geplant.

Positive Bilanz und Neuwahl der Kassaprüfer


Im Zuge der Jahreshauptversammlung wurde der Jahresabschluss 2015 präsentiert. Dieser weist eine ausgeglichene, positive Bilanzsumme sowie einen erwirtschafteten Gewinn aus. Der Vorstand und die Geschäftsführung wurden einstimmig entlastet. Im Anschluss referierte Benjamin van Staa als gewählter Kassaprüfer und teilte abschließend mit, dass er nach zehnjähriger Tätigkeit sein Amt niederlegen wird. „Ich übergebe das Amt des Kassaprüfers um einem anderen Mitglied einen Einblick in das sauber geführte Haus des Tiroler Braunviehzuchtverbandes zu gewähren“, schloss van Staa und bedankte sich bei den Verantwortlichen für die Unterstützung bei der jährlichen Kassaprüfung. Harald Hussl wurde im Amt bestätigt, als zweiter Kassaprüfer wurde Johannes Ranalter einstimmig gewählt.

Traditionelle Ehrungen für herausragende Leistungen


Einen gelungenen Abschluss bildeten die Ehrungen langjähriger Funktionäre, ausgeschiedener Vorstandsmitglieder und Züchterinnen und Züchter besonders erfolgreicher Braunviehtiere.
Für 50 Jahre wurden die beiden Zuchtbuchführer Fanz Heim vom VZV Mayrhofen III und Ernst Müller vom VZV Unterpinswang geehrt. Als Dank und Anerkennung für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement wurden ihnen handgeschnitzte Holzkühe überreicht. Anton Steuxner, Obmann VZV Mötz und Anton Zauner, Zuchtbuchführer der VZVRietz, wurden für 40-jährige Tätigkeit mit dem diamantenen Ehrenzeichen geehrt. Zudem konnte das goldene Ehrenzeichen an sechs Funktionäre für ihre 25-jährige Tätigkeit als Zuchtbuchführer verliehen werden.

Traditionell wurden erfolgreiche Stierzüchter von der Alpengenetik geehrt und Stiertafeln und Vererberprämien übergeben. Der Brown Swiss Management Award 2015 konnte an 46 Tiroler Zuchtbetriebe vergeben werden. Mit dem Economic Star wurden 16 Betriebe aus allen Tiroler Bezirken für eine besonders wirtschaftliche Kuh ausgezeichnet. Neun neue Dauerleistungskühe konnten im Jahr 2015 die 100.000er-Marke durchbrechen.


Bereits zum zweiten Mal wurde die Treueprämie an 14 Betriebe ausgezahlt. Voraussetzung für den Erhalt der Prämie ist, dass der Betrieb ausschließlich im Vermarktungszentrum Imst versteigert und mit einem Tier den Tageshöchstpreis erzielt hat.


Der Staatsehrenpreis in Gold wurde an Heinz Kuen vergeben, mit Silber wurden Hansjörg Taxacher und die LLA Rotholz für ihre leistungsstarken Braunviehtiere bei der Bundesbraunviehschau 2015 ausgezeichnet. Ebenfalls für besondere Leistungen bei der Bundesbraunviehschau wurden Züchterinnen und Züchter mit Medaillen der ZAR ausgezeichnet.
Für ihre erfolgreiche an der diesjährigen Europaschau in Mende, Südfrankreich, wurden Stefan Klocker und Gerhard Ötzbrugger ausgezeichnet.


Dank und Anerkennung gilt auch den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern, welche für fünf und zehnjährige Tätigkeit geehrt wurden. Ebenso wurde Martina Lenz, die ausgeschiedene Obfrau des Jungzüchterclubs Oberland/Ausserfern, für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet.

 

 Für 50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit wurden Franz Heim (Zbf. Mayrhofen III) und Ernst Müller (Zbf Unterpinswang) geehrt.

 

Mit dem diamantenen Ehrenzeichen für 40 Jahre Tätigkeit als Obmann des VZV Mötz wurden Anton Steuxner und Anton Zauner, Zuchtbuchführer des VZV Rietz, ausgezeichnet.

 

Für 25-jährige Tätigkeit als Zuchtbuchführer wurden geehrt

Josef Auer

VZV Ellbögen I

Otto Falch

VZV Grießau

Georg Hotter

VZV Zellberg I

Josef Rießer

VZV Niederthai

Emanuel Spiß

VZV Tobadill

Josef Thanner jun.

VZV Mayrhofen II

 

 

 

Die neuen Staatspreisträger für besondere Erfolge bei der Bundesbraunviehschau 2015 im Agrarzentrum in Imst: Heinz Kuen erhielt die Auszeichnung in Gold, Hansjörg Taxacher und die LLA Rotholz in Silber.

 

 

Die neuen ZAR Medaillenträger für besondere Erfolge bei der Bundesbraunviehschau 2015 im Agrarzentrum in Imst.

 

Mit dem Economic Star wurden die Besitzer besonders wirtschaftlicher Kühe im Jahr 2015 ausgezeichnet.

Bezirk

Besitzer

Tier

Imst

Martin Zauner, Rietz

Sonne

AT 323.217.245

Imst

Stefan Maass, Wenns

Selina

AT 935.694.372

Ibk-Land

Bernhard Hilber, Trins

Nelka

AT 186.280.147

Ibk-Land

Manuel/Andreas Kreidl/Brugger, Kolsassberg

Zeisal

AT 741.974.907

Ibk-Stadt

Franz Mayr, Amras

Anna

AT 559.768.516

Ibk-Stadt

Anton Steixner, Mutters

Lena

AT 054.778.314

Kitzbühel

Bernhard Keiler, Schwendt

Flora

AT 153.841.914

Kitzbühel

Danzl Gesnbr., Hochfilzen

Ninka

AT 404.754.109

Kufstein

Roland Linthaler, Söll

Gräfin

AT 215.085.772

Kufstein

Robert Loder, Ebbs

Steffi

AT 583.129.907

Landeck

Andrä Ganahl, Ischgl

Maria

AT 299.814.909

Landeck

Stefan Mair, Faggen

Paula

AT 405.794.209

Reutte

Franz Weirather, Wängle

Rikarda

AT 967.217.114

Reutte

Siegfried Wagner, Reutte

Sindi

AT 130.523.716

Schwaz

Wilhelm Pfister, Mayrhofen

Hilda

AT 400.729.109

Schwaz

Andreas Ausserladscheider, Zellberg

Holiday

AT 920.074.972

 

Die besten Vermarkter im Jahr 2015 im Agrarzentrum in Imst wurden mit der Treueprämie ausgezeichnet.

Versteigerungsdatum

Kategorie

Tier

Preis

Verkäufer

13. Jänner 2015

Erstlingskühe

AT 777.236.619

€ 3.000

Klaus Geisler, Weerberg

3. März 2015

Erstlingskühe

AT 773.924.119

€ 2.520

Paul Mair, Telfes

17. März 2015

Erstlingskühe

AT 363.693.219

€ 2.500

Martin Weiss, Pfons

7. April 2015

Erstlingskühe

AT 782.288.919

€ 2.020

LLA Imst

7. April 2015

Kalbinnen

AT 948.599.616

€ 2.020

Imelda Pfeifer, Pians

5. Mai 2015

Kühe frisch

AT 557.620.216

€ 2.360

Josef Egger, Wattens

26. Mai 2015

Erstlingskühe

AT 205.366.522

€ 2.320

Martin Spielmann, Mieming

1. September 2015

Kalbinnen

AT 888.762.919

€ 4.300

Hubert Zangerl, See

22. September 2015

Erstlingskühe

AT 531.096.922

€ 3.000

Heinz Kuen, Rietz

13. Oktober 2015

Erstlingskühe

AT 542.336.322

€ 2.820

Bernhard Knoflach, Obsteig

27. Oktober 2015

Kalbinnen

AT 738.832.619

€ 2.700

Christoph Eiterer, Kaunerberg

10. November 2015

Kalbinnen

AT 509.467.322

€ 3.560

Josef Nagele, Zams

24. November 2015

Erstlingskühe

AT 229.568.122

€ 3.280

Elisabeth Haider, Flaurling

10. Dezember 2015

Erstlingskühe

AT 526.604.422

€ 3.100

Daniel Wolf, Vals

 

Die Besitzer der neuen Dauerleistungskühe, welche im Jahr 2015 die 100.000-Liter-Marke geknackt haben, wurden geehrt.

Tier

Vater

Besitzer

Lotti

AT 204.063.445

GORDON

Elmar Monz, Imst

BSGK Larissa

AT 869.046.142

SALUS

Stefan Klocker, Hart i.Z.

Hela

AT 726.486.142

ENSIGN ET

Johann Fischbacher, Niederndorf

Venus

AT 501.084.642

DENMARK

Helmut Troppmair, Fügenberg

Anette I

AT 205.767.845

STARBUCK

Josef Holzknecht, Grinzens

Laura

AT 736.930.942

VOGUE

Benedikt Kranebitter, Mieming

Melanie

AT 503.610.145

STARBUCK

Robert Barbist, Höfen

Reh

AT 174.072.742

HUBI

Ulrich Ennemoser, Längenfeld

Mara

AT 484.974.347

JUVIG

Andrä Laimböck, Fügen

 

 

 Für die erfolgreiche Teilnahme an der diesjährigen Europaschau in Frankreich wurden Stefan Klocker und Gerhard Ötzbrugger geehrt.

 

Die Preisträger des Brown Swiss Management Awards 2015. Insgesamt konnte die Auszeichnung an 46 Tiroler Braunviehzuchtbetriebe verliehen werden.


Fanartikelshop
Verkaufsbörse
Aktuelles:

Versteigerung Vlbg.

MO, 04.12.2017, Dornbirn

1026. Versteigerung

DI, 05.12.2017, Imst

Versteigerung

MI, 06.12.2017, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 08.01.2018, Dornbirn

1027. Versteigerung

DI, 09.01.2018, Imst

Versteigerung

MI, 10.01.2018, Rotholz

1028. Versteigerung

DI, 20.02.2018, Imst

Versteigerung

MI, 21.02.2018, Rotholz

Junior Classic 2018

SA, 10.03.2017, Imst

Versteigerung Vlbg.

MO, 12.03.2018, Dornbirn

1029. Versteigerung

DI, 13.03.2018, Imst

Versteigerung

MI, 14.03.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 09.04.2018, Dornbirn

1030. Versteigerung

DI, 10.04.2018, Imst

Versteigerung

MI, 11.04.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 30.04.2018, Dornbirn