OB Steiermark

Original Braunvieh in der Steiermark

Von allen Ländern, in denen Braun-Grau-Vieh nicht ursprünglich vorhanden war, hat es in der Steiermark die längste Vergangenheit.
Regent Karl II. ließ südwestlich Graz das Lustschloß Karlau errichten, in dessen großen Park auch die Meierei eingerichtet wurde, auf die sich der erste verbürgte Braunviehimport 1598 bezieht. Zehn Jahre später dürften sich bereits etwa 150 Stück Braunvieh auf den verschiedenen Betrieben der Herrschaft befunden haben.
Auch aus dem 17. Jahrhundert konnten Angaben über Braunvieheinfuhren aus der Schweiz gefunden werden. 1649 brachte Sigmund Ludwig Graf Dietrichstein zwölf Kühe und zwei Stiere auf die Herrschaft Rabenstein bei Fronleiten.
Im 19. Jahrhundert, als die Milchwirtschaft große Bedeutung erlangte, wurde Kritik an den steirischen Rindern geübt und die Milchleistung von Allgäuern, Schwyzern und Oberinntalern gelobt. Herr von Körver- Bruck und Freiherr v. Hanstein erregten mit ihren Montafonern auf der Grazer Ausstellung 1880 Aufsehen.
Das Braunvieh fand nun auch in bäuerlichen Kreisen Eingang, es setzte starke Zuwanderung von Vorarlberger Bauern ein, die ihre intensiven Wiesen- und Weidebewirtschaftungsmethoden und ihr gutes Vieh in Pacht- und Eigenbetriebe mitbrachten.
Eine solche Braunviehinsel entstand Ende des vorigen Jahrhunderts in Gröbming.Bis 1900 ging die Verbreitung des Braunviehs vereinzelt vor sich.
1904 gründeten fünf Züchter mit 174 Tieren den ersten steirischen Milchkontrollverein. Die in Bezug auf Milch leistungsmäßige Überlegenheit des Braunviehs verschaffte der Rasse zunehmende Ausbreitung.
1906 wurde der „Zuchtverein für alpines Grauvieh der Steiermark“ ins Leben gerufen, der bis zum ersten Weltkrieg sehr zu kämpfen hatte, da die steirische Tierzuchtförderung in erster Linie auf die Eihaltung der alten Landrassen eingestellt war.
Daß der Verband trotzdem langsam, aber stetig wuchs, war den objektiven Zahlen der Milcheistungsprüfung zu danken, die seit Bestehen des Verbandes bei allen Mitgliedern obligatorisch durchgeführt wurde.
Im ersten Weltkrieg rückte die Ablieferungspflicht die hohe Milchleistung des Braunviehs ins rechte Licht, und war der Anstoß zur 1920 erfolgten Anerkennung als Landesrasse. Der Zuchtverein wurde in eine Genossenschaft mit dem Titel „Zuchtverband für das Braunvieh Steiermark“ umgewandelt und 1922 im neuen Tierzuchtförderungsgesetz den anderen steirischen Rinderrassen gleichgestellt.

Fanartikelshop
Verkaufsbörse
Aktuelles:

Versteigerung Vlbg.

MO, 04.12.2017, Dornbirn

1026. Versteigerung

DI, 05.12.2017, Imst

Versteigerung

MI, 06.12.2017, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 08.01.2018, Dornbirn

1027. Versteigerung

DI, 09.01.2018, Imst

Versteigerung

MI, 10.01.2018, Rotholz

1028. Versteigerung

DI, 20.02.2018, Imst

Versteigerung

MI, 21.02.2018, Rotholz

Junior Classic 2018

SA, 10.03.2017, Imst

Versteigerung Vlbg.

MO, 12.03.2018, Dornbirn

1029. Versteigerung

DI, 13.03.2018, Imst

Versteigerung

MI, 14.03.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 09.04.2018, Dornbirn

1030. Versteigerung

DI, 10.04.2018, Imst

Versteigerung

MI, 11.04.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 30.04.2018, Dornbirn